Willkommen auf unserer Webseite


VieleWelten.at beschäftigt sich mit den Grundaussagen der UFO-Kontakt- und New-Age-Literatur. Zudem geben wir Buch- und Videoempfehlungen und bieten zahlreiche freie PDF-Downloads aus dem Internet an. Im Einzelnen finden Sie bei uns u. a. Materialien zu folgenden Themenbereichen:



Kosmologie & Spiritualität

VieleWelten.at behandelt die in der UFO-Literatur häufig vertretenen These, dass unser Universum nur eines unter unzähligen anderen sein soll. Es wird eine klare Unterscheidung getroffen zwischen dem Begriff Kosmos, der als eine Art ätherischer Urgrund dargestellt wird, und den Universen, die im Kosmos ununterbrochen entstehen und vergehen. Ein Universum wäre demnach eine Sphäre oder Blase aus hunderten Milliarden Galaxien. Zwischen den Universen ist interuniverseller Raum im Abstand von Milliarden Lichtjahren. Unser Universum wird beschrieben als (Hubble-)Sphäre mittlerer Größe, gebildet durch die Agglomeration von ca. 100 Milliarden Galaxien.

Da es Universen in den verschiedensten Entwicklungsstadien gibt, dürfte es Klassifikationen geben, die mit unserer Hubble-Sequenz für Galaxien vergleichbar sind. Daneben existiert noch die aus der spirituellen Literatur bekannte Einteilung von Universen nach Dichtestufen oder Ebenen (Physische Universen, Astrale Universen, etc.). Die Summe aller existierenden Universen wird mit dem Begriff Omniversum bezeichnet.

Innerhalb eines Universums sind mehrere Schichten von Raumzeit übereinander gelagert, die die verschiedenen Entwicklungsphasen eines Universums widerspiegeln. Wenn in der UFO-Literatur von Dimensionen die Rede ist, dann sind damit Raumzeit-Sphären eines Universums gemeint, die "wie die Schalen einer Zwiebel" übereinander angeordnet sind. Auch wenn unsere Physis nur auf eine bestimmte Raumzeit ausgerichtet ist, heißt das nicht, dass die anderen Dimensionen deswegen nicht genauso real sind und existieren.



Superzivilisationen, Zeitreisen und interdimensionale Raumfahrt

Gewöhnungsbedürftig ist vielleicht die These, dass nicht nur die vergangenen, sondern auch die zukünftigen Dimensionen unseres Universums in einem absoluten Sinne bereits vorhanden sind, obwohl sie aus unserer relativen Sicht erst in einigen Millionen oder gar Milliarden Jahren entstehen werden. Trotzdem können wir bereits jetzt von dort Besuch erhalten! Tatsächlich dürfte der überwiegende Teil der UFO-Kontaktberichte auf diese Weise erklärbar sein: Es sind Besucher aus einer sehr fernen Zukunft. Der Begriff des "Zeitreisens" reicht hier nicht mehr aus, da nicht nur eine andere Zeit, sondern andere Raumzeit und damit ein neues Realitätssystem betreten wird.

Nun sollte man sich vor Augen halten, welche Möglichkeiten eine Zivilisation hat, die interdimensionale Raumfahrt beherrscht: Sie kann ein Sternsystem und jeden darin entstandenen Planeten nicht nur in der Gegenwart, sondern zu jedem gewünschten Zeitpunkt anfliegen und besiedeln; sie kann sich die günstigsten planetaren Zeitalter aussuchen, selbst wenn sie Millionen Jahre auseinanderliegen und in jedem von ihnen eine eigene Kolonie begründen. Sie kann Planeten besiedeln, die in ihrer eigenen Zeit schon längst nicht mehr existieren! So wäre es durchaus denkbar, dass ein Planet zwei verschiedene Evolutionslinien aufweist:

Eine natürliche, die von der Vergangenheit in die Zukunft wirkt und eine künstliche, die durch Eingriffe von Superzivilisationen zustande kommt und von der Zukunft in die Vergangenheit vorgenommen wird. Auch die Geschichte des Planeten Erde ist vor diesem Hintergrund zu sehen: Irgendwann in der Zukunft, wenn die Erde Mitglied einer interstellaren Gemeinschaft fortschrittlicher raumreisender Zivilisationen geworden ist, entschließt man sich, die früheren Erdzeitalter ausgiebigst zu erforschen und die günstigsten Zeiträume für eine Kolonie in der erdgeschichtlichen Vergangenheit herauszufinden.



Temponautische Kolonien und frühere irdische Zivilisationen

Die bekannteste Theorie in dieser Hinsicht, die von den Autoren SHELDON NIDLE und VIRGINIA ESSENE vorgestellt wurde, besagt, dass vor ca. 2 Millionen Jahren eine Kolonie in der damals eisfreien Antarktis gegründet wurde. Es war ein Projekt, das gemeinsam mit Forschern und Siedlern aus verschiedenen Sternsystemen, u. a. den Pleyaden, Orion und Alpha Centauri geplant und durchgeführt wurde.

Nach den Angaben der Autoren wurde diese temponautische Kolonie über einen Zeitraum von einer Million Jahren betrieben und ist die Grundlage für das sagenhafte Hyperboräa, von dem in antiken Quellen häufig die Rede ist und das als "Sitz der Götter" galt. Über das Ende dieser Kolonie gibt es unterschiedliche Angaben.

NIDLE/ESSENE meinen, dass die Kolonie bei einem schweren Angriff durch reptiloide Spezies vernichtet wurde. Bei ELISABETH KLARER heißt es hingegen, dass sich die Strahlung der Sonne gefährlich verändert habe und die Gesundheit und Lebensspanne der Siedler beeinträchtigt hat, wodurch man gezwungen war, sich unterirdisch anzusiedeln, wozu aber nur ein kleiner Teil der Kolonisten bereit war. Der Hauptteil zog in andere Sternsysteme um.

Ob Krieg oder Naturkatastrophe beiden Ansätzen ist gemeinsam, dass sich aus den Resten dieser hyperboräanischen Zivilisation alle nachfolgenden Zivilisationen auf der Erde herleiten lassen: Die unterirdische Zivilisation (Agharta-Föderation), die verschiedenen pazifischen Zivilisationen (Lemuria), die atlantischen Zivilisationen (Atlantis), die altindische Zivilisation (Rama-Reich), bis hin zur gegenwärtigen Zivilisation, die von Europa aus begründet wurde.



Auswirkungen der außerirdischen Besuche auf die Erde

Außerdem beschäftigen wir uns auf dieser Seite mit den Auswirkungen dieser Erkenntnisse auf die Politik der Nationen und oligarchischen Eliten. Insgeheim wurden längst exopolitische Weichenstellungen von größter Tragweite vorgenommen.

Eine Flut von Veröffentlichungen verschiedenster Autoren zeichnet mittlerweile ein immer genaueres Bild von den tatsächlichen Verhältnissen, die auf unserem Planeten herrschen. Das betrifft auch Angelegenheiten der Weltraumrüstung, die wesentlich fortgeschrittener ist, als offiziell zugegeben wird.

Wir müssen davon ausgehen, dass der Planet Erde längst über eine schlagkräftige Weltraumverteidigung verfügt, wobei Strahlenwaffen aller Art, Raumjäger, Drohnen, nach Ansicht einiger Autoren sogar bewaffnete Raumschiffe eingesetzt werden. Weiters gibt es Berichte, wonach eine Art Global Rescue Plan ausgearbeitet und in die Tat umgesetzt wurde: Für den Fall, dass die Oberfläche der Erde durch Naturkatastrophen oder Kriege unbewohnbar würde, könnte eine ausgewählte Elite der Menschheit unterirdisch oder sogar auf anderen Planeten angesiedelt werden.

Im eBook-Bereich finden Sie einige Beispiele der internationalen Kontaktliteratur, die den Aspekt der Besuche aus fremden Dimensionen beinhalten. Hauptvertreter ist der kanadische UFO-Kontakter OSCAR MAGOCSI, dessen Texte hier mit freundlicher Genehmigung des Ventla-Verlages als PDF-Download für den persönlichen Gebrauch zur Verfügung gestellt werden. Auch die anderen Titel der UFO- und Enthüllungsliteratur sind Freeware aus dem Internet, die ebenfalls nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden dürfen.

Zur Visualisierung der vorgestellten Kosmologie empfehlen wir An Atlas of the Universe


Facebook

top